Der Sommer in Stuttgart - Festival für neue Musik 18. bis 21. Juli 2019

Stuttgarts locker-leichtes Neue-Musik-Festival Der Sommer in Stuttgart geht vom 18. bis 21. Juli 2019 zum dreizehnten Mal an den Start. Gespielt und konzertiert wird im Theaterhaus Stuttgart und im Haus der Geschichte Baden-Württemberg.

Das wie immer vielfältige Festival beginnt mit einem musiktheatralischen Uraufführungs-Feuerwerk: Lies of Civilization. Vier Musiktheater-Miniaturen in der Regie von Gable & Romy Roelofsen (Het Geluid Maastricht) verknüpft die neuen Arbeiten von Yiran Zhao, Natalia Domínguez Rangel, Øyvind Mæland und Malte Giesen, die aus vier Perspektiven den Zivilisations-Mythos der westlichen Kulturen hinterfragen. Ausführende sind die Neuen Vocalsolisten und Ensemble PHACE.
(18. und 19. Juli)

Janneke van der Putten, derzeit Stipendiatin an der Akademie Schloss Solitude, lädt zu einer singulären solo-acoustic-voice-performance ein, für die sie ihren Aufführungsort sorgsam akustisch ausgelotet hat.
(19. Juli)

Der Festival-Samstag (20. Juli) gehört ausschließlich dem Komponisten Gerhard Stäbler, der an diesem Tag seinen 70. Geburtstag feiert. Auf die künstlerische Gedanken-Welt Gerhard Stäblers einstimmen kann man sich zunächst bei „Wind und Hunger“ – einer szenischen Aktion mit Werken des Jubilars mit Studierenden aus den Vokal- und Instrumentalklassen der HMDK Stuttgart. Im Anschluss daran zeigen zwölf Studierende des LABORs der HMDK eine beziehungsreiche Performance zwischen den Objekten der Ausstellung „Vertrauensfragen“ vom Haus der Geschichte.

Am Abend des 20. Juli (ab 19 Uhr) geht es weiter mit einem Fest für Gerhard Stäbler. Auf dem Programm stehen ausgewählte Werke des Jubilars, Performances des langjährigen künstlerischen Partners von Stäbler, Kunsu Shim, und als Reflex auf die Arbeiten Stäblers für „Un-Orte“ im klassischen Kunstverständnis zeigt Jean-Luc Hervé seine Konzert-Installation mit dem vielsagenden Titel „Germination“ (Keimen, Keimung).
Natürlich performt Gerhard Stäbler auch selbst. Außerdem wird er im Gespräch über sein bewegtes Künstlerleben erzählen.

Am Sonntag wird das Festival mit Uraufführungen von sechs Komponist*innen der HMDK Stuttgart aus den Klassen Marco Stroppa und Martin Schüttler beendet. Mit ihnen arbeitet Ensemble ascolta in der Spielzeit 2018/19 eng zusammen. Welche kompositorischen Schlüsse Carlos G. Hernández, Adrian Laugsch, Bengisu A. Önder, Elisabeth Paulus, Claudia Jane Scroccaro und Louis-Michel Tougas daraus gezogen haben, ist unter dem Titel Landscapes from Planet Sound zu hören.
(21. Juli)

Die Festivaltermine im Überblick unter:
www.der-sommer-in-stuttgart.de

Karten
Reservierung / Abendkasse
Theaterhaus Stuttgart
Telefon 0711 / 40 20 720 / Email: tickets@theaterhaus.com / www.theaterhaus.com

Tageskasse für "Wind und Hunger" am 20. Juli um 16:30 Uhr:
Haus der Geschichte Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Straße 16
70173 Stuttgart

Das Festival ist eine Kooperation von der Akademie Schloss Solitude, Ensemble ascolta, Musik der Jahrhunderte und der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellenden Kunst Stuttgart (HMDK).

Die Veranstalter*innen werden gefördert durch die Stadt Stuttgart und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

zurück / go back

Top