PfeilGrafik MdJGrafik NVSGrafik

Südseite nachts

"Was erzählt werden muss..."

"Neues schaffen, dabei ans Limit gehen, provozieren, aber auch etwas riskieren" - so beschreibt das Berliner Ensemble Zafraan sein künstlerisches Credo. Am 10. April 2018 (20 Uhr, Theaterhaus Stuttgart/Südseite - T3) sind die wagemutigen Musiker zu Gast in der Reihe "Südseite nachts".

Das basisdemokratisch organisierte zehnköpfige Kernensemble mit Instrumentalisten aus Spanien, Frankreich, Neuseeland, Australien und Deutschland hat in seinen Programmen immer "die erzählerische Kraft der Musik“ im Blick, denn es soll erlebbar gemacht werden, „was erzählt werden muss“, auch im Zusammenspiel mit anderen Kunstformen.

Zafraan schaut deshalb mit unersättlicher Neugier über den musikalischen Tellerrand und verarbeitet künstlerisch alles, „was uns umgibt: die Menschen, das Geschehen, die Natur, die Technologien, die Normalitäten und die Absurditäten von heute“. Paradigmatisch für diese Haltung steht das Programm für das Stuttgarter Debüt des Ensembles.
Die Kompositionsaufträge dafür gingen zum einen an Samir Odeh-Tamimi, mit dem Zafraan schon lange zusammen arbeitet, zum anderen an Josep Planells Schiaffino und Nicolai Worsaae – junge Komponisten, deren musikalisches Terrain Zafraan erstmals erkundet.

Giacinto Scelsi: Okanagon
für Harfe, Kontrabass und Percussion (1968)
Stefan Keller: Hammer
für Saxophon, Percussion und Klavier (2015)
Samir Odeh-Tamimi: Efráh
für Harfe (2018) UA
Josep Planells Schiaffino: Cavall
für Saxophon, Kontrabass, Percussion und Klavier (2017) UA
Nicolai Worsaae: New Tags
für Harfe, Kontrabass und Percussion (2018) UA
Alexander Schubert: Superimpose I
für Klavier, Kontrabass, Saxophone, Percussion und Elektronik (2009)

Zafraan Ensemble


Karten
12.- Euro / 8.- Euro erm.
nur Abendkasse vor dem Konzertsaal (T3)
(Zahlung mit Kreditkarten ist nicht möglich)

Zurück